Zum Inhalt springen

Liebstöckel (Levisticum officinale)

 

Die ätherischen Öle des Liebstöckels riechen wie die Maggi-Würze, daher kommt auch der Name „Maggikraut“. Mit ihren hohlen Stängeln erreicht die Staude bis zu 2 Meter Wuchshöhe. Im Hochsommer entwickeln sich zarte, gelbe Blüten.

Standort u. Pflege:
Liebstöckel gedeiht nur auf nährstoffreichem, kalkhaltigem Boden. Sonne wird ebenso vertragen wie Halbschatten oder Schatten.

Ernte:
Junge Blätter werden nach Bedarf frisch geerntet. Von älteren Pflanzen kann man im Herbst die Wurzel ausgraben. Alle Pflanzenteile lassen sich gut trocknen, die Blätter auch einfrieren.

Verwendung:
Die Blätter verleihen Fleisch und Eintöpfen eine deftige Würze. Nur sparsam verwenden. Ein Tee aus den Wurzeln unterstützt die Verdauung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner